Gemeinderatswahl - Wahlvorschläge

Wählergruppen, die sich an der Wahl beteiligen wollen (Wahlparteien), müssen ihre Wahlvorschläge spätestens um 12.00 Uhr des neununddreißigsten Tages vor dem Wahltag, das ist Mittwoch der 6. September 2017, beim Magistrat der Stadt Krems einbringen.

Der Wahlvorschlag muss enthalten

1. eine unterscheidende Parteibezeichnung, die – einschließlich einer allfälligen Kurzbezeichnung – nicht mehr als sechs Worte umfassen darf; eine Kurzbezeichnung darf höchstens sechs alphanumerische Schriftzeichen der deutschen Sprache umfassen und gilt stets als ein Wort, auch wenn sie kein Wort ergibt,

2. die Liste der Wahlwerber (Kandidaten), das ist ein Verzeichnis von höchstens doppelt so vielen Bewerbern, als Gemeinderäte zu wählen sind (in Krems also 80),

3. die Zustimmung der Wahlwerber zur Aufnahme in den Wahlvorschlag und deren Erklärung, sich nicht auf einem Wahlvorschlag einer anderen Wahlpartei in der Gemeinde um das Amt eines Gemeinderates zu bewerben,

4. die Bezeichnung eines zustellungsbevollmächtigten Vertreters und dessen Stellvertreters, und 5. falls die Wahlpartei im zuletzt gewählten Gemeinderat nicht vertreten war auch die Unterstützung (Unterstützungserklärung) von mindestens 80 aktiv Wahlberechtigten der Gemeinde.

Nach Prüfung der Wahlvorschläge (z.B. ob die vorgeschlagenen Kandidaten auch das passive Wahlrecht besitzen) muss die Stadtwahlbehörde spätestens am vierundzwanzigsten Tag vor dem Wahltag um 16.00 Uhr, das ist der 21. September 2017, die Wahlvorschläge abschließen und durch Anschlag an der Amtstafel kundmachen